Trinkwasserqualität

Eine hygienische und sichere Wasseraufbereitung und -Versorgung ist ein entscheidender Beitrag zur Gesundheit und Seuchenvermeidung.

Trinkwasser wird in Mitteleuropa meistens als Grundwasser aus Brunnen und Quellen gewonnen. In einigen Gebieten (und weltweit überwiegend) wird aber auch Oberflächenwasser (etwa aus Talsperren, dem Bodensee oder Flüssen) verwendet. Dabei wird das Wasser entweder direkt aus dem Gewässer entnommen oder als Uferfiltrat aus Brunnen in Gewässernähe zu Trinkwasser aufbereitet. Der Transport zum Verbraucher erfolgt zumeist durch ein Wasserverteilungssystem, bestehend aus Behältern, Pumpen und Leitungen und in seltenen Fällen (zumeist in Notsituationen) durch Tankwagen oder mobile Gebinde (Flaschen, Fässer, Kunststoffsäcke).

Steht das Wasser länger in den Wasserleitungen, so können sich Mikroorganismen in höherer Populationsdichte entwickeln, als dies nach der Trinkwasserverordnung zulässig ist. Voraussetzung für diese unerwünschte Belastung ist, dass das Wasser organische Stoffe enthält oder das Leitungsmaterial organische Stoffe abgibt.

Im häuslichen Bereich kann durch Lagerung von Trinkwasser in Speichern für die Warmwasserbereitung eine gesundheitsgefährdende Konzentration von Legionellen entstehen.
Eine Warmwasserbereitung im Durchflußprinzip ohne Speicherung von Trinkwasser ist die optimalste Art der legionellenfreien Warmwaserbereitung.
Das System varmeco ist in diesem Bereich seit über 15 Jahren erfolgreich tätig.
Ein Umbau von bestehenden Speicheranlagen ist problemlos und kostengünstig zu realisieren.